Tumore

Sarkome, Hämangiome

Gerade die komplexen Tumorentitäten, wie die Sarkome oder Hämangiome, erfordern ganzheitliche interdisziplinäre Behandlungskonzepte in der Diagnostik und der Therapie.

Diesbezüglich arbeiten wir eng mit den Onkologen, Strahlentherapeuten sowie den chirurgischen Nachbardisziplinen der Klinik für Allgemeine, Viszeral- und Tumorchirurgie und der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie zusammen, um unseren Patienten die bestmögliche Therapie zu ermöglichen.

Dabei wird jeder Fall in einem interdisziplinären Tumorboard vorgestellt, um dem Patienten die bestmögliche onkologische Behandlung zukommen zu lassen. Anschließend wird die bestmögliche Rekonstruktion streng unter dem Aspekt der Form-Funktion und Ästhetik durchgeführt.

Haut- und Weichteiltumore

Die Haut- und Weichteiltumore kommen in unterschiedlichen Formen und Ausprägungen als gutartige und bösartige Hautveränderungen vor. Zu den gutartigen Veränderungen zählen die Fibrome, Muttermale, Warzen, Akanthome und Zysten. Zu bösartigem Hautkrebs zählen die Basaliome, Plattenepithelkarzinome und Melanome.

Die Entfernung von Haut-Weichteiltumoren geht häufig mit ästhetischen und funktionellen Einschränkungen einher. Dabei verfügen wir über eine große Bandbreite spezialisierter Operationsverfahren, mit denen wir die Tumorentfernung und Rekonstruktion funktionell und ästhetisch durchführen können.

Je nach Lokalisation und Art der Gewebeveränderungen setzen wir – meist unter lokaler Betäubung – spezialisierte plastisch-chirurgische Operations- und Nahttechniken ein. Bei besonders großen Haut-Weichteiltumoren kommen Hautverschiebungen oder Hauttransplantationen zur Anwendung.

Die Eingriffe bieten wir sowohl in lokaler Betäubung ambulant als auch in Vollnarkose ambulant oder unter stationären Bedingungen an.

Wir arbeiten interdisziplinär und eng mit der Hautklinik der Uniklinik Köln zusammen.

Nach oben scrollen